Rubrik ‘Garten’

Jahresrückschau 2013

9. Januar 2014

Das Jahr 2013 ist schon wieder Geschichte und wenn ich so zurückschau, war es doch recht turbulent, vor allem Wettertechnisch. Den ganzen langen Januar gab es Schnee und Eis – für hier oben doch eher ungewöhnlich, doch eigentlich wunderbar für Garten und Pflanzen. Alles versank unter einer dicken Schneedecke, geschützt vor Eis und Kälte.

Der Februar war der dunkelste und der März der trockenste Monat, nicht nur des Jahres sondern wohl auch so lange wir denken können. Während Anfang März noch der Frühling Einzug halten wollte wurden wir bald eines besseren belehrt und mussten lange Kälte und weitere Trockenheit aushalten. Zu Ostern war es hier fürchterlich kalt und windig. Auch der April wollte nicht besser werden. Auf unserem ersten Pflanzenmarkt des Jahres in Berlin standen wir zum ersten Mal bei Temperaturen von unter 5°C.

Im Garten und auch in der Gärtnerei waren diese Monate dann kaum wieder aufzuholen. Vieles blieb liegen, vieles fiel einfach aus. Pflanzenverluste hatten wir aber eher weniger, sowohl im Garten als auch in den Töpfen. Diese rührten eher von extrem aktiven Wühlmäusen, die in Scharen unser Arboretum heimsuchten und uns so manche Kostbarkeit kosteten.

Einen Blick durch unser Gartenjahr gibt es in der Bildergalerie:

 

Chimonanthus praecox

7. Januar 2014

In diesem Jahr, wegen der anhaltenden warmen Wetterlage, sind sehr viele Pflanzen schon recht weit im Austrieb voran geschritten. Zu Zeit blüht gerade sehr schön Chimonanthus praecox. Dieser schöne Strauch aus China blüht allerdings generell schon recht früh.

Es ist ein sommergrüner Strauch, der bei uns eine Höhe von 1-2m erreicht, im Weinbauklima auch höher werdend. Die hellgelben, innen braun bis purpurfarbenen Blüten sind etwa 2,5cm groß und stark duftend. Sie erscheinen im Januar bis März am 2jährigen Holz. die Winterblüte kommt mit jedem Gartenboden gut zurecht, benötigt aber einen geschützten, sonnigen Platz. Winterhart (Zone 6-9).

Chimonanthus praecox

 

 

Veröffentlicht mit Android

Junigarten

25. Juni 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende zu

10. November 2012

Wieder einmal geht eine Gartensaison dem Ende zu. Wir haben November und der Herbst ist bereits fast vorbei. In vielen Gärten ist Ruhe eingezogen, die letzten Wintervorbereitungen sind getan. Wenn ich unterwegs bin fallen mir die unterschiedlichsten Arten auf, wie Gärten winterfest gemacht werden. Da gibt es den Garten, der ganz akkurat, sauber geschnitten und geharkt ist, die Rosen und andere empfindliche Pflanzen bereits jetzt dick verpackt und kein Laubblättchen, keine letzte Blüte sind zu finden.

Schade eigentlich, denn damit tut man den Pflanzen keinen Gefallen. Bei uns bleibt Laub liegen, werden Pflanzen erst abgedeckt wenn für viele Tage Frost vorhersehbar ist. Einige kurze Frostgrade im Oktober oder November schaden keiner Pflanze. Nur die oberirdischen Teile sind dann abgestorben, aber das würden sie ja eh. Meine besten Erfahrungen mit Abdecken habe ich gemacht, wenn ich so lange warte, bis der erste Schnee liegt. Meist ist der Boden darunter nur leicht gefroren, oft gar nicht.
Wenn man dann mit Laub und Tannenreisig abdeckt ist das ein sehr guter Schutz. Aber das ist meine eigene Erfahrung und jeder sollte sich, gerade in den Wintermonaten seinen Garten einmal genau anschauen. Wo sind eigentlich die kältesten Ecken? Wo bleibt im Winter am längsten der Schnee liegen? Wo kommt im Winter am längsten die Sonne hin? Wo ist es im Garten im Winter auch bei starkem Wind relativ windstill?
Mit diesen Erkenntnissen und guter Pflanzenauswahl ist ein Winterschutz dann ein Kinderspiel und man braucht kaum Angst um seine Pflanzen zu haben.

Selbstverständlich sollte eigentlich auch sein Samen und alte Blütenstände im Winter noch an der Pflanze zu lassen. Sie sind Nahrungs- und Unterschlupfquelle für Vögel und Kleinstlebewesen. Unentbehrlich für diese also um gut über den Winter zu kommen. Vögel, die auch im Winter im Garten etwas finden, bleiben da und machen sich dann im Sommer ebenfalls nützlich.

Nicht zuletzt haben Gräser und Co. im Winter mit Rauhreif oder Schnee überzogen ja auch ihren besonderen Reiz.

Was sagte schon Karl Förster?

Je schöner und reicher ein Garten im Sommer ist,
desto schöner ist er auch im Schnee.
Ganz besondere Träger seiner Schönheit sind aber kahle Gehölze
von edler, reicher Verzweigung und Nadelhölzer.

Und wieder blühen die Paeonien

20. Juni 2012

Wir sind ja bekennende Fans von Wildpaeonien und so freuen wir uns jedes Jahr über die immer üppiger werdenden Pflanzen und deren reichhaltige Blütenpracht. Auch in diesem Jahr ist das wieder so, allerdings habe ich die Beobachtung gemacht (und kann das auch mit anderen teilen) dass die Paeonien in diesem Jahr besonders kräftig blühen.

 

Vor allem die Strauchpaeonien haben unzählige Blüten, aber auch die Staudenpaeonien stehen denen in nichts nach. Die Blütezeit zieht sich heuer auch recht lang hin. Vielleicht eine Folge des Winters?

Eine kleine Auswahl an Paeonien:

Offene Gartenpforte

19. Juni 2012

Unsere Offene Gartenpforte war, wie leider auch schon im letzten Jahr, zum Teil etwas verregnet. Was aber viele Leute nicht daran hinderte einmal bei uns vorbei zu schauen. Es gab wieder nette Gespräche und um Pflanzen, Garten und Allgemein. Einige hatten eine Anreise von fast 200km hinter sich und konnten sich bei Kaffee und Kuchen hier bei uns oder in den anderen Gärten stärken.

Für alle, die keine Zeit hatten oder denen der weg zu weit war hier ein kleines Fotoalbum, ein kurzer Blick in den Garten heut morgen bei aufgehender Sonne:

Der Frühling ist gelb

26. April 2012

Im Arboretum blüht zur Zeit der Löwenzahn – ein einziges gelbes Meer.